Daten & Fakten

Die Seychellen - Daten und Fakten

Die Inselgruppe liegt nordöstlich von Madagaskar. Mahe, Praslin und La Digue sind die wichtigsten des Landes, da dort die Bevölkerungsdichte am größten ist. Auf Mahé ist auch der höchste Punkt des Landes zu finden, der Morne Seychellois, der 905 m über den Meeresspiegel ragt. Auf den Koralleninseln gibt es wegen der geringen Höhe (höchste Punkte bei 9 m über dem Meeresspiegel) und dem mangelnden Trinkwasser nur wenige, kleine Siedlungen.

Die Seychellen sind ein unabhängiger Staat im Indischen Ozean, mit einer Gesamtfläche von 400.000 km2. 49% der Staatsfläche sind Land, aber 230 km2 sind Wasser. 115 Inseln bilden die Seychellen, viele dieser Inseln dürfen aber gar nicht oder nur mit einer Erlaubnis von Menschen betreten werden, weil sie unter Naturschutz stehen. Die Inseln gelten als eines der letzten Naturparadiese für viele vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten.

Entdeckt wurde die erste Insel im Jahre 1505 von portugiesischen Seefahrern, aber von 1811 bis 1976 waren die Inseln ein Teil von Großbritannien und sind bis heute ein Mitgliedsstaat des Commonwealth. Seit ihrer Unabhängigkeit von England im Jahre 1977 ist der Staat der Seychellen eine sogenannte Präsidialrepublik mit einem Parlament, in dem 34 Mitglieder sitzen. Der Staatspräsident wird alle fünf Jahre für maximal drei Amtsperioden gewählt und wahlberechtigt ist jeder Einwohner ab dem 17. Lebensjahr. Die Seychellen haben 91.000 Einwohner, ein Viertel dieser Einwohner lebt auf der Hauptinsel Mahe in Victoria, der Hauptstadt des Landes. Das Land ist in 25 Bezirke aufgeteilt und wird von Mahé aus regiert.

Die Seychellen exportieren vor allem Fisch und Produkte, die aus Fischen hergestellt werden. Aber auch Kokosnüsse und Kokosöl gehören zu Dingen, die in alle Welt verkauft werden. Die Haupteinnahmequelle aber ist der Tourismus, denn seit der Unabhängigkeit 1976 kommen immer mehr Menschen auf die Inseln, um dort die Ferien zu verbringen. Die beste Reisezeit für einen Urlaub auf den Seychellen sind die Monate von Juni bis Oktober, denn dann ist Regen unwahrscheinlich und die durchschnittlichen Temperaturen liegen konstant bei 27° Grad. Die etwas kühlere Regenzeit ist von Mai bis September. Wer auf die Inseln kommt, der muss in Seychellen Rupien zahlen, wobei 16,- Rupien ungefähr ein Euro sind. Die Seychellen sind dreisprachig. Die Kinder lernen in der Schule englisch und französisch, aber gesprochen wird in der Landessprache Seselwa, ein kreolischer Dialekt.

Das Klima ist wegen der Nähe zum Äquator tropisch und recht konstant, die Temperatur schwankt zwischen 24° C und 30° C. Auch die Niederschlagsmenge variiert zwischen 2.880 mm in der Hauptstadt Victoria und 3.550 mm in den Bergregionen.