Tiere & Pflanzen

Tiere und Pflanzen

Die Seychellen sind Heimat von 75 Pflanzenarten, 12 Amphibien- und 11 Vogelarten und über 1.000 Arten wirbelloser Tiere, die alle eines besonderen Schutzes bedürfen. Gemessen an der Grundfläche verfügen die Seychellen über den größten Anteil an Naturschutzgebieten auf der ganzen Welt.

Der Reichtum

Die Naturlandschaft ist der Reichtum des an Rohstoffen armen Landes und die Seychellen verstehen sich nicht als Besitzer, sondern als Hüter dieses Schatzes.

Flora und Fauna auf den Seychellen

Ein Teil der Seychellen besteht aus Granitfelsen, die sich wie ein Gebirge erheben und aus Koralleninseln, die mit ihren flach abfallenden Lagunen ein Paradies für Taucher sind. Jahrtausende haben die 115 Inseln einen Dornröschenschlaf gehalten und diese lange Zeit der Abgeschiedenheit hat dafür gesorgt, dass sich eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt entwickelt hat. Die Flora und Fauna auf den Seychellen ist einzigartig und nirgendwo sonst auf der Welt zu finden.

Weltberühmt sind die Seychellen für ihre einzigartige Population an Schildkröten, zu denen auch die seltene echte Karettschildkröte gehört. In Aufzuchtstationen ist es gelungen, die Meeresschildkröten vor dem Aussterben zu retten, und heute kommen die Tiere in jeder Saison wieder an die Strände der Inseln, um dort ihre Eier abzulegen. Die älteste Schildkröte der Welt mit Namen Esmeralda lebt auf den Seychellen, angeblich ist sie älter als 200 Jahre. Die kleine niedliche Igelart Tenrek lebt nur auf den Seychellen, ebenso wie viele Vogelarten, die zum größten Teil auf den Outer Islands brüten und nisten. Bunte flinke Geckos kann man überall sehen, und wer einmal Wale beobachten und mit Delfinen schwimmen will, der kann das auf einem Segeltörn zu den Inseln tun.

Besonders interessant ist die Fauna auf den Seychellen in der Dämmerung, denn dann kann man ein einzigartiges Schauspiel erleben. Über den Bananenstauden und den duftenden Vanilleorchideen segeln die Seychellen Flughunde über den tropischen Regenwald und die Vögel beginnen mit ihrem Abendkonzert. Ein fast schon magischer Ort ist das Opens internal link in current windowValeé de Mai auf der Insel Praslin, denn in diesem Tal wächst die sagenumwobene Opens internal link in current windowCoco de Mer, die größte Kokosnuss der Welt. Diese Kokosnuss, die bis zu 20 Kilogramm wiegen kann und in ihrer Form je nach Betrachtungsweise entweder einem wohlgeformten Po oder den Hoden ähnelt, werden magische Kräfte nachgesagt.