Amiranten

Die Amiranten

Die Inseln der Amiranten zählen ebenfalls zu den großen Naturerlebnissen auf den Seychellen. Die Joan-Martins-Inseln, wie die Amiranten auch genannt werden, liegen vor Ostafrika und gehören zu den sogenannten Outer Islands der Seychellen und sind zwischen 230 und 340 km von der Hauptinsel Mahé entfernt. Anders als andere Inseln, die zu den Naturwundern gehören, dürfen sich auf den kleinen Inseln der Amiranten Touristen auch über einen längeren Zeitraum aufhalten, denn es gibt dort sogar ein Hotel.

Admiralitätsinseln – so wurden die Amiranten von den Briten genannt, die ab 1814 die Insel besetzt hielten. Später kamen die Inseln dann zu Mauritius, bevor sie 1909 ein Teil der Seychellen wurden. Heute leben konstant 100 Menschen auf den Inseln, die eine Landfläche von ca. 10 km2 haben. Was die Amiranten so spektakulär und so sehenswert macht, das ist die einzigartige Flora und Fauna der Inseln.

Die fünf großen Inseln sind durch Dämme miteinander verbunden, die allerdings nur bei Ebbe benutzt werden können, denn wenn die Flut kommt, dann stehen sie unter Wasser und sind unpassierbar. Wer auf die Amiranten Inseln kommt, der wird dort ein Paradies vorfinden und kann viele selten gewordene Vogelarten beobachten, die auf den Inseln nisten und brüten. Besonders die Monate von Juli und Mai sind für Hobbyornithologen interessant, denn dann herrscht in den Kolonien ein sehr reges Treiben. Rußseeschwalben kann man auf den Amiranten ebenso antreffen wie auch den großen Fregattvogel, und noch viele andere Seevögel haben auf den Inseln ein Zuhause gefunden. Viele exotische Pflanzen fühlen sich auf den Amiranten ebenfalls sehr wohl. So sind Orchideen und auch der Zimtbaum dort beheimatet. Alle, die gerne tauchen, werden vor der Küste der Amiranten viele Meeresbewohner sehen, die es nur dort gibt.

Die Korallenbänke sind von beeindruckender Schönheit und bieten Clownfischen, großen Rochen, wunderschönen Rotfeuerfischen, den putzigen Kofferfischen, allen bunten Papageienfischen und auch den zarten Seeanemonen einen herrlichen Platz, in einer geschützten Natur zu leben.

Unter dem Namen Amiranten sind gleich mehrere Inselgruppen zusammengefasst. Zu den Amiranten, zu denen die Inseln Alphonse, D'Arros, Rémire, Boudeuse, Desnœufs, Desroches, Étoile und Marie Louise gehören, zählt man auch die Inselgruppen der African Banks, das St.-Joseph- und das Poivre-Atoll. Alle Inseln der Amiranten sind ein Paradies für Seevögel. Auf Desnœufs sind es beispielsweise die Rußseeschwalben, die hier in zahlreichen Kolonien leben - besonders lebhaft ist das Treiben in der Brutzeit, den Monaten Mai bis Juli. Ein Teil der Vogeleier wird, da sie als Delikatesse gelten, eingesammelt und nach Mahé gebracht.