Urlaub auf Mahé

Mahe - Port Launay

Über Mahé

Die Insel Mahe ist die größte Insel der Seychellen. Ihre Länge beträgt ca. 27 km und ihre Breite ca. 8 km. Auf der Insel findet man viele landschaftliche Kontraste, wie Granitberge, tropische Vegetation und schöne Strände. Die artenreiche Flora und Fauna lässt sich am besten auf geführten Touren oder entlang der gekennzeichneten Wanderwege erkunden. Als etwas belebter gilt Nord-Mahé am berühmten Beau Vallon Strand.

Victoria, eine der kleinsten Hauptstädte eines selbstständigen Staates, hat viel von seinem Charme und Charakter bewahrt. Traditionelle Architektur, ein bunter Markt, Läden und Boutiquen säumen die Straßen. Mahé ist eine abwechslungsreiche Insel, die das größte Ausflugsprogramm bietet. Obwohl der öffentliche Transport (Busse) auf Mahé gut und günstig ist, kann es manchmal sinnvoll sein einen Mietwagen zu benutzen, mit dem man die Insel erkunden kann.

Mahé - die Insel der Traumstrände

70 Strände gibt es auf Mahé, alle sind eindrucksvoll, einige sind aber so schön, dass sie prämiert worden sind. Wer diese Strände gesehen hat, der weiß auch warum. So weich, fein und weiß wie Puderzucker ist der Sand an den Stränden von Mahé, eingebettet in eine traumhaft schöne exotische Landschaft, mit Palmen, die sich im Wind wiegen und schroffen Felsen aus Granit, die die dramatische Kulisse bilden. Es sind aber nicht nur die Strände, die Mahé zum Star unter den Inseln der Seychellen gemacht haben, die größte Insel des Landes hat noch viel mehr zu bieten.

Victoria ist die Hauptstadt der Seychellen und das quirlige Zentrum der Insel. Die Stadt auf Mahé mit ihren rund 20.000  Einwohnern erstreckt sich über eine große Bucht und liegt dem Morne Seychellois, mit 930 m der höchste Berg der Seychellen, zu Füßen. Es lohnt sich Victoria einen Besuch abzustatten, denn es gibt viele kleine Geschäfte, Boutiquen, Cafés, Restaurants und auch liebevoll restaurierte Bauten aus der Kolonialzeit.

Die Hauptattraktion auf Mahé aber bleiben die Strände. Welcher Strand darf es denn sein? Die Auswahl fällt schwer, denn der Anse Soleil ist ebenso schön wie der Anse Takamaka. Oder ist der Strand von Machabée die bessere Wahl? Der vielleicht schönste Strand heißt Beau Vallon und er erfüllt alle Wünsche, wie ein Traumstrand auf den Seychellen aussehen sollte. Das Wasser in der Bucht ist kristallklar und herrlich warm, es gibt keine gefährlichen Strömungen und auch Taucher können vor der Küste die artenreiche, bunte Unterwasserwelt der Seychellen erkunden.

Mahé bezaubert mit einem ganz besonderen Charme, einzigartig schönen Stränden, einer sehenswerten Hauptstadt und traumhafter Lanschaft. Auch wer den Urlaub auf einer der anderen Inseln der Seychellen verbringt, der sollte nicht versäumen, Mahé einen Besuch abzustatten.

Mahé – die Insel mit dem Auto endecken

Die Insel Mahé läßt sich am leichtesten mit einem Mietwagen erkunden. Autovermietungen schießen mittlerweile wie Pilze aus dem Boden, was sich natürlich positiv auf den Preis auswirkt. Aber dennoch ist ein Preisvergleich unverzichtbar. Außerdem ist es ratsam, bei einer längeren Mietdauer über den Endpreis zu verhandeln.

Zu beachten ist, daß auf den Seychellen „Linksverkehr“ vorherscht. Für viele Gäste ist dies erst einmal abschreckend, aber man gewöhnt sich jedoch relativ schnell daran, auf der „falschen Seite“ zu fahren. Zu Beginn ist es das beste Mittel, erst dann loszufahren, wenn sich ein anderes Fahrzeug vor einem befindet. Dies gilt insbesondere für Kreisverkehre! Hier ist die Überwindung für den, noch „ungeübten Autofahrer“ am Größten. Nach kurzer Zeit jedoch funktioniert alles reibungslos und man muß nur noch auf die entgegen kommenden Busse aufpassen. Die Busfahrer auf den Seychellen kennen natürlich jede Kurve und jedes Schlagloch – dementsprechend fahren sie auch. Sie sind also mit Vorsicht zu genießen. Auf den Seychellen ist es ab 18.00 Uhr stockdunkel und die Straßen sind nicht beleuchtet. Desweiteren befinden sich Fußgänger  (keine Bürgersteige) und z.T streunende Hunde auf der Fahrbahn. Man sollte daher seine erste Tour so gestalten, daß man vielleicht noch das Hotel erreicht, bevor es völlig dunkel ist.

Die Insel läßt sich mit dem Auto leider nicht komplett umfahren, sodaß dies bei der zeitlichen Planung der Ausfüge mit einzubeziehen ist. Die Fahrzeiten/-längen  sind auf der relativ kleinen Insel nicht zu unterschätzen.  Durch die gewundene Straßenführung an der Küste entlang ergeben sich doch schon beträchtliche Fahrzeiten, wenn man vom Norden der Insel in den Süden fahren will.

Für eine „Umfahrung“ mit gelegentlichen Stops kann man ungefähr einen Tag veranschlagen.

Weiterführende Quellen :

Opens internal link in current windowHotels auf Mahe